Kommende Ausstellung

HEAD TRIP
Eine Gemeinschaftsarbeit der Künstlerinnen BETTY MÜ und SABINE BB KÖNIG.

Dienstag, 23.04.2013, ab 19:30 Uhr
YIP YAB – Thalkirchnerstrasse 2, 80337 München

Ab ca. 21 Uhr gibt BENNY HOFER eine musikalische Einlage mit  Bam Bam –
The mechanical sequencer
.  Während des Konzerts werden die Projektionen der Installation HEAD TRIP über die Mechanik der neuartigen Soundmachine angesteuert und somit in die Rhythmik der Beats integriert.

Zur Veranstaltung erscheint eine limitierte Künstleredition mit einem Entwurf von         BETTY MÜ in Form einer Jutetasche.

skull_image_mix_betty

Zur Installation HEAD TRIP

Die Installation HEAD TRIP thematisiert den Moment der Transzendenz. Wie ein Film der im Zeitraffer vor dem eigenen Auge abläuft, tauchen Bilder gleich Erinnerungen auf. Luzide Augenblicke werden von Dunkelheit abgelöst, Stationen des Lebens, aber auch Bilder die Stimmungen erzeugen, wie Wohlempfinden oder Angst.

Die Gemeinschaftsarbeit der beiden Künstlerinnen BETTY MÜ und SABINE BB KÖNIG, beschreibt den Zyklus unseres Lebens. Die lebendige Vielfalt an Bildern des Video-Mapping (von BETTY MÜ) wird auf zwei an einer Wand hängender Totenkopfmasken (von BB KÖNIG) projiziert. Es ist das Spiel der flackernden Bilder auf den Totenköpfen, welche uns im Diesseits sein glauben lassen, doch erlöschen die Bilder für einen Augenblick werden wir mit der Endlichkeit unseres Lebens konfrontiert. Es ist, als Stecke hinter all dem Schönen auch immer das, was wir vielleicht nur in machen Momenten reflektieren wollen: Der Tod ist allgegenwärtig und Teil unseres Lebens.

Diese in einem Endlos-Loop laufenden Bilder, scheinen uns jedoch zeigen zu wollen, dass wir uns nicht fürchten brauchen, denn dieser HEAD TRIP scheint nicht enden zu wollen. HEAD TRIP gleicht einem Traum und ist poetisch in seinen Bildern. Es ist ein Versuch den Übergang unserer endlichen Erfahrungswelt in eine uns unbekannte Welt zu beschreiben.

Wir sind stolz darauf, dass die Installation HEAD TRIP  erstmals im YIP YAP zu sehen sein wird.  Die Intension der beiden Künstlerinnen ist dabei die Verbindung eines zweidimensional projeiziertem Live-Visuals auf einem dreidimensionalen Objekt zu schaffen.

image_mix_betty

BAM BAM – The mechanical sequenzer

Benny Hofer, leidenschaftlicher Handwerker und Erfinder, hat mit BAM BAM eine langgehegte Idee verwirklicht. Der vollmechanische Sequencer funktioniert auf einem simplen Loop-Prinzip mit bis zu 32 Anschlägen pro Umdrehung. Damit nutzt Benny Hofer die stetige Umdrehung einer Achse, um ein Schlagzeug und weitere Instrumente damit anzutreiben. Die Möglichkeit, mit den Händen in die laufende Mechanik und somit in die Rhythmik einzugreifen, Sounds abzunehmen und mit Effekten zu verändern, ist der Spaß bei dieser Maschine, die wie ein Instrument gespielt wird. Im Grunde passiert hier das selbe, was auch in digitalen Soundstudios passiert, nur eben zum Anschauen, Anfassen und alles ohne Datenspeicher.

Bereits 2010 entstand die Idee zu BAM BAM. Es dauerte jedoch noch zwei Jahre bis Benny Hofer sein Instrument bauen konnte, bzw. alle Materialen für die Realisation zusammen hatte. 2012 war es dann endlich soweit und er baute seinen „mechanical sequenzer“ innerhalb von drei Monaten ohne technische Pläne, sondern einfach aus dem Kopf heraus.

Hier ein Film zu seinem Auftritt Ars Dilettanti in Augsburg, 15.03.2013:

http://www.youtube.com/watch?v=gpn9zD6s6kc

Unbenannt_HDR1
Zu den ausstellenden KünstlerInnen:

BETTY MÜ

Bettina Müller aka BettyMü (*1973 in München) absolviert 1990 – 1993 eine Ausbildung zur Reprofotografin, 1993 – 1995 besucht sie die Media Design Schule in München belegt danach von 1995 – 1997 Kurse an der New York University und der School of Visual Arts in New York. Daraufhin arbeitete sie bis 2001 als Künstlerin und Designerin in New York City. Seither lebt und arbeitet Sie als freie Künstlerin in München.
Ihre Arbeiten waren zuletzt zu sehen bei:
„La Ritournelle „ Videomapping, Münchner Kammerspiele (2012), „Open Air / Gärtnerplatz“ Gebäudemapping, München (2012), „Essen und Wahrheit“ Münchner Stadtmuseum (2012),
„Der Salon der Vielfältigkeit I, II, III“ Unter Deck, München (2013) & Kunstverein, München (2011) & Münchner Stadtmuseum (2011),„Replex“ Corleone, München (2011),
„Wasserhasen“ Puerto Giesing, München (2010)

Mehr Informationen unter: www.bettymu.com

SABINE BB KÖNIG

Sabine König (* 28.04.1966 in Prien am Chiemsee)
Anfang der achtziger Jahre Flucht nach (West) Berlin, Graphikstudium an der Lette Schule und Abtauchen in die Subkultur. 1984 – 1986 Plakate, Bühnenbilder, Videoausstattung für diverse Bands ( Fm Einheit , Mona Mur, Miasma, Rainbirds),
1988 – 1993 Plattencover für Fm Einheit (Einstürzende Neubauten) Bühnenbilder und live Lightdesign. „Festival – Angry Woman“, Berlin.
1994 Kuratorin und Künstlerin der Gruppenausstellung “Kreatop im grün”, Chiemgau. 1994 – 2005 Freie Film – und Theaterausstattung, Eventdekorationen.
2005 Gruppenausstellung in der Galerie artig, München. 2005 Ausstellung mit Versteigerung, Spiegelobjekt Stier “Leben, eine Gebrauchsanweisung”, Blumenbarverlag, Haus der Kunst, München.     2005-2012 Bühnenbilder für Film und Theater als Malerin, Plastikerin, Patineurin z. B. “Steine und Herzen”, ”Ruhrtriennale“, ”Nibelungen“ in den Münchner Kammerspielen, “Brandner Kaspar“, “Baader-Meinhof-Komplex“, “Soulkitchen”, “Das weiße Band“, “Wickie 2“, “Die Hebamme“, ”Ludwig 2“, “Die andere Heimat“, „Das finstere Tal“.

BENNY HOFER

Benny Hofer (*1974 in München)
1992-1995 absolvierte er eine Lehre als Raumausstatter und ist als DJ upc und Partyveranstalter tätig. 1995-1996: Lebte er in Mexico-City und veranstaltete dort Musik- und Kunstevents in stillgelegten Parkhäusern unter dem Titel „Extasionamento“. Von 1996-1998 lebte Benny Hofer in München und Lissabon und veranstaltete als Mitglied von „Instant“ Abrisspartys und das Festival „Vier Elemente Festival“ mit anschliessender Tour in Barcelona und Lissabon.
1999-2003 kehrte er nach München zurück und war im Kulissen/ Filmbau tätig. Als Mitbegründer des Labels „ Tonepark Recordings“ arbeitete er weiter als DJ upc.
2003 gründete er sein eigenes Design-Label „OBEN“ und widmet sich seitdem dem Möbel- und Accessoiredesign, inklusive Polsterei, Sattlerei.
2012 entstand BAM BAM – The mechanical sequenzer. Erste Auftritte erfolgten 2013 auf der „Spektrum Party“ der Galerie Kullukcu, München und der „Ars Dilettanti“ in Augsburg.

Mehr Informationen unter: www.oben.net

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s